Feeds
Artikel
Kommentare

Dr. Wagner & Partner took a closer look at the booming co-working movement and asked startup communities around the world what they would love to have in a co-working space. The biggest discussion erupted in the London based startup community, which could be traced back to the high demand for co-working spaces in London. Europe’s financial capital is not only the biggest startup community in Europe but also the most expensive place to set up a new business, let alone renting an own office, which makes co-working very popular among London’s entrepreneurs. These facts, paired with the upcoming lean startup philosophy and bootstrapped business processes, make co-working spaces the only viable option for a startup in need for office space.

The Perfect Co-working Space

It became obvious that a co-working space should offer much more than just a desk, chairs and free internet, because entrepreneurs want not only to pay for a working space but for a striving, like-minded and inspiring community space, which “goes the extra mile” and is not overpriced.
Talking about price, it became clear that most entrepreneurs prefer one fixed price per desk per week or month, instead of flexible tariffs where one has to pay extra for internet, telephone, toilets, kitchens or other amenities. Lease contract flexibility is also very important for every entrepreneur, which is why monthly or even weekly leases would be the best option. The shorter the lease contracts are, the higher the fluctuation might be, which could also harm the community and pose a potential threat to the good atmosphere. This shows, that setting up a co-working space is a long road paved with manifold trade-offs, because entrepreneurs are creative minds who all have their own individual wishes and ideas about an ideal co-working space.

 

The Perfect Co-working Space for Startups (Source: Viktor Weber)

 

The bottom-line and most basic co-working space should thus offer not only high speed internet, flexible lease contracts, desks and comfortable chairs, but also quiet spaces as well as loud co-working areas for social activities. Mentioning this, the social aspect was very prominent during the discussions in the startup communities. Entrepreneurs wish to work with peers that share their interests and help each other out, which can only be achieved in a good co-working atmosphere. Thus, shared kitchens and communal areas for open discussions were wished for as well as hosting of in-house events like investor-meetings, pitch-evenings, after-work-drinks, mentoring talks; all organised by the co-working space operator.
The atmosphere of the co-working space should be warm and friendly, which could be achieved by plenty of daylight, proper artificial lights, plants or a garden. Due to the often long-working hours, the entrepreneurs wished for extra-comfortable chairs, height-adjustable desks, bar tables, a quiet room, where one could take a nap, mini fridges or kitchen facilities, showers, which are cleaned by professional cleaning service. Furthermore, some of the entrepreneurs would want to have a full-catering with breakfast, tea and a late lunch, organised by the co-working space operator.

Some Background Info

Open, inspiring spaces for creative and entrepreneurial people, is the idea behind the relatively new phenomenon of co-working spaces. The first co-working spaces emerged in the late 90s or early 2000ers, but the concept only gained significant momentum after the subprime crisis 2009. In 2010 there were approximately 600 co-working spaces around the globe, today there exist over 3500.
In the early stage, this was a rather US based trend, with co-working spaces being perceived as hip and cool for Silicon Valley’s startups. Now entrepreneurs, digital nomads or even large companies seek the creative atmosphere of a co-working spaces, not only in the US or Europe, but around the world. You can take a look at the evolution of co-working here.  The sharp increase of 583%, regarding the number of co-working spaces, is correlated with many factors such as a higher demand for short-term rental flexibility, economic instability, increasing rents in metropolitan areas and the newly emerged startup culture, with startups being the main users of co-working spaces. These shared office-communities offer various amenities with different pricing structures, which makes this newly emerged market still very heterogeneous. Thus it is important from a developer’s or landlord’s point of view to exactly know what aspiring entrepreneurs really want in a co-working space.

End Note

A co-working space is a conceptual tightrope walk, because entrepreneurs wish on the one hand that they can work quietly on their own and on the other hand the want a vibrant community, which offers social activities. The separation by quiet, loud and community space alone, requires a relatively large amount of space, which must be completely furnished. The organisation of relevant social activities like mentoring, pitches, hackathons or conferences requires a certain involvement and knowledge of the co-working space operator with the local startup scene. Due to uprising entrepreneurial community around the globe it can be stated that co-working will not fade away but increase heavily, which offers great business opportunities for the real estate industry or entrepreneurs.

 

 

 

Licht ist der entscheidende Taktgeber unserer inneren Uhr. Kommt der Takt ins stolpern, spürt der Mensch das und gesundheitliche Probleme können die Folge sein.

Als 1884 in einem Berliner Café die erste Glühbirne angeknipst wurde und der Startschuss für das Kunstlicht gegeben wurde, dachte natürlich noch keiner an die sensible Wirkung des Lichtes auf den Menschen. Erst heute, 130 Jahre später, hat man eine konkrete Vorstellung wie körperliche Prozesse durch Licht beeinflusst werden. Chronobiologen erforschen gleichermaßen, wie unsere gebaute Umgebung gesünder gestaltet werden kann.

„Wie in einem Schweizer Uhrwerk steuert das circadiane System den Ablauf sämtlicher Körperfunktion“, so Dieter Kunz, Chronobiologe und Chefarzt der Klinik für Schlaf- und Chronomedizin (St.-Hedwig-Krankenhaus). Die Körperfunktionen folgen einem 24h-Rhythmus. Morgens schüttet der Körper die Stresshormone Adrenalin und Cortisol aus, damit man aus dem Bett kommt. Herzfrequenz, Puls und Blutdruck steigen. Das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, ist deshalb statistisch gesehen zwischen zehn und zwölf Uhr am größten.

US-amerikanische und britische Wissenschaftler kamen erst 2002 einem entscheidenden Punkt auf die Spur: Auf der Netzhaut des menschlichen Auges befinden sich spezielle Ganglienzellen, die keine visuellen Reize weiterleiten, sondern hauptsächlich auf blaues Licht von 460 Nanometern Wellenlänge reagieren. Das in den Ganglienzellen enthaltenen, lichtempfindliche Protein Melanopsin wird angeregt, der Rezeptor sendet einen Reiz weiter: der innere Takt. Blaues Licht unterdrückt dabei die Ausschüttung des Müdigkeitshormons Melatonin (das bei Dunkelheit produziert wird).

Licht ist nicht gleich Licht

Wir sehen Licht bei Wellenlängen von 380 nm bis 780 nm (Nanometer). Vielen künstlichen Lichtquellen fehlt die Wirkung des Sonnenlichts. Chronobiologen sprechen von „biologischer Dunkelheit“: Während viele noch abends im Büro arbeiten, registriert die Schaltzentrale im Hirn schon lange Dunkelheit und fährt Körperfunktionen herunter.

Die Lichtintensität wirkt sich positiv auf Lernleistung und Konzentration aus. Ideale Leuchtmittel müssen deshalb so beschaffen sein, dass sie die positiven Effekte des Sonnenlichts besitzen, also „biologisch wirksam“ sind. Dies findet bei einer Beleuchtungsstärke zwischen 500 – 1.500Lux statt.

Neben der Beleuchtungsstärke spielt die Farbtemperatur eine ebenso entscheidende Rolle, um den notwendigen blauen Lichtanteil zu liefern. Kerzen, Glühbirnen und Halogenlampen enthalten einen großen Rotanteil und wenig blaues Licht, unterstützen als nicht maßgeblich die Leistungssteigerung. Sogenannte „tagesslichtweiße Leuchtstofflampen“ mit einer Farbtemperatur von 8000 Kelvin sind hingegen schon so wirksam wie Tageslicht. Ebenso spielt auch die Richtung, aus der das Licht auf das Auge fällt eine große Rolle: von vorn oder von oben sind die idealen Einfallrichtungen.

 

FarbtemperaturQuelle: Webseite – wirsindheller.de

Professionelle Lichtgestaltung muss gleichermaßen auch Ort und Timing berücksichtigen. Morgens ist blaues Licht gefragt, um den Organismus in Schwung zu bringen und Konzentration aufzubauen.

Ergonomische Beleuchtung am Arbeitsplatz

Ein falsches Lichtkonzept, fehlendes Tageslicht, der fehlende Sonnenschutz oder ein falsch angeordneter Arbeitsplatz führt auf Dauer zu gesundheitlichen Beschwerden, zu einer abnehmenden Leistungsbereitschaft, steigender Fehlerhäufigkeit und somit auch zu einer erhöhten Unfallgefahr. Es gibt drei wesentliche Bausteine für die ideale Arbeitsplatzbeleuchtung:

  • Beleuchtungsstärke
  • Blendung und Reflexion
  • Lichtfarbe und Farbwiedergabeindex Ra

Die richtige und ergonomische Beleuchtung am Arbeitsplatz ist ein Mix aus direkter und indirekter Beleuchtung, Arbeitsplatzleuchte sowie Tageslicht. Abhängig von der ausgeführten Tätigkeit muss eine individuelle Beleuchtung gewählt werden. Indirekte Deckenbeleuchtungen können z.B. für eine ausreichende Grundhelligkeit im Raum sorgen. Die Direktbeleuchtung sollte dabei seitlich zum Arbeitsplatz angeordnet sein, damit keine Blendungen und Reflexionen entstehen. Über die Arbeitsplatzleuchte können Büroarbeiter die Beleuchtung individuell an Bedürfnisse anpassen.

Je nach Tätigkeitsfeld und Aufgabe muss eine andere Beleuchtungsstärke vorhanden sein. Grundsätzlich gilt: je besser ein Arbeitsplatz ausgeleuchtet wird, desto besser ist die Sehleistung und die Augen werden weniger belastet. Eine Blendung sollte immer vermieden werden. Dabei unterscheidet man zwischen einer Direktblendung und Reflexblendung. Im Rahmen von Gefährdungsbeurteilungen (s. auch Flurfunk-Artikel: “Was ist eigentlich eine Gefährdungsbeurteilung?”)

 

Blendung am ArbeitsplatzQuelle: Ergonomie-am-Arbeitsplatz; Direktblendung und Reflexblendung

Richtige Anordnung des Arbeitsplatzes zu den Lichtquellen:

  • Arbeitsplatz orthogonal zur Fassade
  • mobile Lichtquellen seitlich zum Arbeitsplatz anordnen
  • reflexionsarme Oberflächen (Möbel, Wände, Schreibtisch, Bildschirme usw.)
  • Sonnenschutzmaßnahmen (Jalousie, Ausrichtung des Gebäudes, Anordnung der Fenster)
  • Mix aus Tageslicht, künstlichem Licht, indirekter und direkter Einstrahlung

Der Farbwiedergabeindex beschreibt die Qualität der Farbwiedergabe von Lichtquellen. Der Index hängt con der Lichtfarbe und der Lampenart (Leuchtstoffröhre, LED, Glühlampe) ab. Am Büroarbeitsplatz wird beispielsweise ein Index Ra von min. 80 gefordert.

Beispiel Steharbeitsplatzleuchten

Mobile Steharbeitsplatzleuchten sind flexibel aufstellbar – am besten seitlich des Arbeitstisches. Sie ermöglichen eine individuelle Regelung des Lichtbedarfs am Arbeitsplatz oder an zwei gegenüberliegenden Arbeitsplätzen. Der Arbeitsbereich wird mit min. 500 Lux ausgeleuchtet, eine ausgewogene Ausleuchtung des gesamten Raumes lässt sich über zusätzliche Deckenleuchten erreichen. Führende Hersteller bieten mobile Stehleuchten mit direkter und indirekter Abstrahlung, Blendschutz durch Mikroprismaabdeckung und Licht- sowie Anwesenheitsensorsteuerung an.

Auszüge/Quelle: Der Tagesspiegel, Gesundheit vom 02. März 2015 (Autor: Frieder Piazena)
Webseite: Ergonomie-am-Arbeitsplatz

 

 

 

 

Der Autor Ali Mese hat eine umfangreiche Liste zusammengebastelt, die schon bisher über 300 kostenlose Dienste vorstellt. Von Webseitenoptimierung, Community Management, Finanzierung, Marketing bis zu Produktivität ist alles abgedeckt! Hier sollte jeder Gründer und Startups mal vorbeischauen: +300 Awesome Free Things

Wo in der Vergangenheit immense Aufwände und Kosten produziert werden mussten, können heute mit wenigen Klicks vernünftige Ergebnisse erzielt werden.

Hier zeigt sich doch insbesondere wie stark sich die Arbeitswelt im Wandel befindet. Die Zusammenstellung zeigt nicht nur Links, die zur “handwerklichen” Arbeit in Aufbauphasen hilfreich sein können, sondern liefert vielmehr auch Input zur Produktivitätssteigerung. Zum Beispiel können Hintergrundgeräusche heruntergeladen werden, wie unter “Coffitivity”, wo das Streaming der Geräusche eines Coffee Shops möglich ist. Jeder findet hier sicher etwas, um die persönliche Leistungskurve zu verbessern.

Folgend einige Auszüge:

Freie Webseitengestaltung, Logos, Hosting und Rechnungsstellung etc.

Business, Firmennamen, Slogan etc.

Webseitenanalyse, SEO etc.

Social Media, Community Management, Umfragen etc.

Arbeit und Produktivität

  • Noisli: Background noise & color generator.
  • Noizio: Ambient sound equalizer for relax or productivity.
  • Defonic: Combine the sounds of the world into a melody.
  • Designers.mx: Curated playlists by designers, for designers.
  • Coffitivity: Stream the sounds of a coffee shop at work.
  • Self Control: Mac: free application to help you avoid distracting websites.
  • Cold Turkey: Windows: temporarily block yourself off of distracting websites.

Organisation und Zusammenarbeit

  • Trello: Keeps track of everything.
  • Evernote: The workspace for your life’s work.
  • Dropbox: Free space up to 2GB.
  • Yanado: Tasks management inside Gmail.
  • Wetransfer: Free transfer up to 2GB.
  • Drp.io: Free, fast, private and easy image and file hosting.
  • Pocket: View later, put it in Pocket.
  • Markticle: Mark your reading progress in articles for later.

Digitale Nomaden und Remote-Arbeit

 Allgemein

 

 

 

Zum Hintergrund: Die Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. (gif) wurde 1993 als gemeinnütziger Verein aus dem Umfeld der großen Immobilienfonds gegründet. Die Initiatoren verfolgten das Ziel die Geschäftsprozesse der Marktteilnehmer durch Standards zu unterstützen und bildeten ehrenamtliche Arbeitskreise um gemeinsame Grundlagen für den Immobilienmarkt zu erarbeiten. Die bekannteste Veröffentlichung ist die Mietflächen-Richtlinie MF-G, sie gilt inzwischen als Synonym für „die gif“.

Graphik Flächen

 

Arbeitskreis Flächendefinition

Der gif-Arbeitskreis Flächendefinition (AK1) hat am 1. Mai 2012 eine moderate Novellierung der Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum (MF/G) zusammen mit den neuen Richtlinien MF/W für Wohnraum und MF/V für Verkaufsflächen fertig gestellt. Mit diesem Richtlinien-Paket definiert die gif nun alle wichtigen Flächenarten für die Bereiche Büro, Wohnen und Handel. Die Mietflächenrichtlinie MF/G kann zudem auch auf die Bereiche Hotel, Produktion und Logistik angewendet werden.

Die ersten Mietflächen-Richtlinien waren 1996 die MF/B für Büroraum und 1997 die MF/H für den Handel. Mit der Zusammenfassung von MF/B und MF/H zur MF/G hat die gif 2004 das Signal gesetzt, dass gewerbliche Mietflächen immer nach einem Standard ermittelt werden. Ein Gebäude „atmet“ deshalb nicht mehr und weist nun unabhängig von der temporären Nutzung für Büro oder Handel bei single- und multi-tenant-Vermietung immer dieselbe Mietfläche auf.

Mit der MF/G-2004 ist es gelungen die Definition von Mietfläche nach gif als Standard im Markt zu etablieren. Selbst im Münchner Raum wird die Vermietung nach gif verstärkt an die Stelle der sog. „BGF-Vermietung“ treten und ist bereits jetzt die Messlatte für das interne Benchmarking. Der Durchbruch begann 2006/2007, als die MF/G die großen Bürostandorte erfasste und die öffentliche Hand ihre Flächen (meist im Rahmen von sale-and-lease-back-Deals) zunehmend nach gif ermittelte.

Während die ‚Mietfläche‘ in der MF/G noch relativ frei definiert werden konnte, gelten für die Begriffe “Wohnfläche” und “Verkaufsfläche” sowohl gesetzliche Vorgaben als auch sogenanntes „Richterrecht“.

Bevor der Arbeitskreis Flächendefinition mit der Ausarbeitung der Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für Wohnraum (MF/W) begann, wurden in Experten-Hearings die Zielsetzung und Umsetzbarkeit einer solchen Definition erörtert. Hierbei waren Rechtsanwälte, Bewerter, Vermarkter ebenso beteiligt wie Institutionen, die sich mit der zukünftigen Entwicklung von Wohnraum beschäftigen. Die Berücksichtigung von ‚Neuen Wohnformen‘ war ein besonderes Anliegen bei der Gestaltung der MF/W.

Wegen der juristischen Vorbelegung wurde der Begriff “Wohnfläche” vermieden und stattdessen Wohnungs- und Nebenflächen als Mietfläche definiert, welche auch solche Flächen abbildet, die zwar zum Mietgegenstand gehören, aber ggf. keinen oder nur einen geringen monetären Beitrag leisten. Hierbei sollte eine Vermischung von Berechnung und Bewertung vermieden werden, in dem auf prozentuale Abschläge verzichtet und stattdessen eine Typisierung von qualitativen Nutzungseinschränkungen eingeführt wurde.

Die MF/W bietet zudem für gemischt genutzte Objekte Regelungen zur Ermittlung von Gemeinflächenanteilen und korrigiert dabei die „Schieflage“ zwischen Büromietfläche und Wohnungsfläche, ohne jedoch gemeinschaftliche Erschließungswege der Wohnungsfläche zuzuschlagen. Zugleich öffnet sie den Weg zur Einbeziehung von gemeinschaftlich genutzten Räumen in die Mietfläche und trägt so der demographischen Entwicklung Rechnung, welche zunehmend Flächenangebote außerhalb der abgeschlossenen Wohnung erfordert. Die MF/W sorgt für Transparenz und bietet zudem ein Modell zur Umrechnung von Mietfläche MF/W auf Wohnfläche (nach WoFlV).

Im Einzelhandel wird der Begriff der “Verkaufsfläche” verwendet, weniger im Zusammenhang mit der Vermietung, sondern im Wesentlichen zur Bestimmung von großflächigem Einzelhandel und dessen baurechtlicher Genehmigung. Bei der Arbeit an der Mietflächenrichtlinie für Verkaufsflächen MF/V stand im Vordergrund, dass die Verkaufsfläche einer ständigen Konversion unterliegt und somit ungleich schwerer abgrenzbar ist als die Mietfläche. Sie wird häufig nicht von baulichen Umschließungen sondern oft nur virtuell oder durch Einbauten begrenzt. Durch Nutzungsänderungen, Umbauten oder Umgestaltung der Möblierung kann sich die Verkaufsfläche ständig ändern. Der Arbeitskreis Flächendefinition hat deshalb festgelegt, dass die Verkaufsfläche nach gif auch in Mietfläche nach gif „umrechenbar“ sein soll und bietet für diesen Zweck Faktoren für eine pauschale oder branchentypische Umrechnung, sowie die fallspezifische Ermittlung an. Es wurde auch entschieden, die Verwendung des Begriffs für das betriebsinterne Benchmarking unberücksichtigt zu lassen und sich auf die bauordnungsrechtlichen Aspekte der Verkaufsfläche zu beschränken.

Nach Ansicht des Arbeitskreises kann langfristig auf den Begriff “Verkaufsfläche” verzichtet werden, wenn es gelingt die Mietfläche an dessen Stelle zu platzieren, sofern die relevanten Geschäftsprozesse den Umrechnungsmodus verwenden. Die Vorteile dieser Zielsetzung liegen auf der Hand: konstante und klar abgrenzbare Flächen, Wegfall einer auf den deutschen Sprachraum beschränkten Sonderform, Nutzungsunabhängigkeit und Transparenz.

Die neuen Richtlinien MF/W und MF/V haben eine Novellierung der MF/G notwendig gemacht, um die Definitionen einheitlich formulieren zu können und zudem eine bessere Berechnung der Mietfläche in gewerblichen Objekten mit Wohnungsanteilen zu ermöglichen.

Die neuen gif Mietflächenrichtlinien können Sie im Onlineshop unter www.gif-ev.de bestellen:

  • Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum (MF/G) / Stand 1. Mai 2012
    (Novellierung der MF-G 2004)
  • Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für Wohnraum (MF/W) / Stand 1. Mai 2012
  • Richtlinie zur Berechnung der Verkaufsfläche im Einzelhandel (MF/V) / Stand 1. Mai 2012

 

Ziele und aktuelle Themen des Arbeitskreises Flächendefinition

Der Arbeitskreis Flächendefinition hat bereits ein neues Projekt gestartet: Der Vergleich von internationalen Flächendefinitionen und deutschen Standards mit dem Ziel der Erstellung eines Kataloges zur länderspezifischen Umrechnung von Mietflächen.

Der Arbeitskreis untersucht am Markt praktizierte Verfahren zur Definition von (Miet-)Flächen, ermittelt den Bedarf für die Schaffung neuer Standards und entwickelt entsprechende Richtlinien, die die Geschäftsprozesse der Immobilienwirtschaft unterstützen.

Anfragen zu Sachverständigen und Schiedsgutachten richten Sie bitte an ak-flaeche@gif-ev.de.

2012 wurde eine Untersuchung von marktüblichen Flächendefinitionen in Europa begonnen. Mit dem Forschungsprojekt  will der Arbeitskreis das quantitative/qualitative Verständnis von landesbezogenen Mietflächengrößen fördern.

>> Sie können diese wichtige Arbeit des Arbeitskreises unterstützten, indem Sie den Fragebogen ausfüllen, den Sie unter folgendem Link: https://www.soscisurvey.de/Flaechen/?q=DE01_130403 finden.

Quelle: Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V.; Top-News | Datum: 30.05.2012

VALUE FOR WORKPLACES: Wir unterstützen als Mitglied im Arbeitskreis Flächendefinition die zukunftsweisende Arbeit und Ausrichtung. Sprechen Sie uns gerne dazu an!

 

 

 

Die Studie “Global Evolving Workforce”, welche Dell und Intel vom Marktforscher TNS zwischen Juli-September 2014 erarbeiten liessen, fasst die aktuellen Trends in der Arbeitswelt vor dem Hintergrund der technologischen Entwicklung zusammen. Befragt wurden 4.764 Vollzeitkräfte von kleinen, mittleren und großen Unternehmen in zwölf Ländern, sechs Branchen sowie drei öffentlichen Sektoren. In Deutschland wurden insgesamt 500 Personen befragt.

 

Home Office Productivity 2014

 

Die Studie hat eine Reihe von wichtigen Trends identifiziert, die zeigen, wo und wie Mitarbeiter die Auswirkungen digitaler Technologien auf das persönliche und berufliche Leben sehen. Außerdem werden Vorhersagen über die weitere Entwicklung der Automatisierung getroffen:

 

* One Size Doesn’t Fit All – Differenzierung ist gefragt Wo und wann auch immer sie arbeiten, verwenden Mitarbeiter heute meist mehrere Geräte statt nur einem. Die Hälfte der Desktop-Anwender arbeitet auch mit anderen Geräten, und diejenigen, die für die Arbeit entweder ein Tablet oder ein 2-in-1-Notebook benutzen, verwenden diese stets in Verbindung mit weiteren Devices. Der Einsatz von Tablets und 2-in-1-Systemen nimmt zu, und zwar besonders bei Führungskräften und in den Schwellenländern. Grundsätzlich erwarten Mitarbeiter von ihren Arbeitsgeräten vor allem Performance; für 81% der Befragten ist sie das wichtigste oder zweitwichtigste Kriterium (in Deutschland 74%).

 

* Das Büro bleibt der zentrale Arbeitsplatz – Mitarbeiter arbeiten zwar an verschiedenen Orten, dennoch bleibt das Büro der primäre Ort der Arbeit. 79% der Angestellten verbringen zumindest einige Zeit im Büro (Deutschland 75%). Weltweit gaben 35% der Befragten an, im Durchschnitt zwei Stunden pro Woche an öffentlichen Orten zu arbeiten. Außerdem arbeiten Mitarbeiter durchschnittlich vier Stunden pro Woche an externen Standorten, beispielsweise im Büro von Kunden. Weitere fünf Stunden pro Woche arbeiten sie von zu Hause aus und 29 Stunden pro Woche im Büro.

Allerdings sind im Büro Ablenkungen ein Thema. Im Innendienst Beschäftigte meinten zwar, am besten in einem Büro an ihrem Schreibtisch arbeiten zu können (76%), aber 48% gaben an, dabei häufig unterbrochen zu werden (Deutschland 44%). Fast 20% tragen im Büro Kopfhörer (Deutschland 10%), und der Anteil verdoppelt sich bei denjenigen, die sich häufig gestört fühlen.

 

* Produktivität von Büro- und Remote-Arbeitern – 52% der Befragten glauben, dass Mitarbeiter im Home Office genauso produktiv oder sogar produktiver arbeiten als die Mitarbeiter im Büro (Deutschland 49%). Von denjenigen, die tatsächlich zu Hause arbeiten, meint auch die Hälfte, hier produktiver sein zu können als im Büro (Deutschland 42%).

Es gibt klare Vorteile für die Arbeit zu Hause: 30% der im Home Office Tätigen sagen, sie bekommen mehr Schlaf (Deutschland 21%), 40% fahren weniger Auto (Deutschland 9%) und 46% empfinden weniger Stress (Deutschland 36%). Aber es ist auch nicht alles rosig im Home Office: Auch hier gibt es Ablenkungen, beispielsweise durch Ehepartner, Kinder, Eltern und Haustiere. Für die Fitness ist das Home Office kein so guter Platz: 20% der Mitarbeiter gaben an, dass sie, wenn sie von zu Hause aus arbeiten, weniger trainieren (Deutschland 12%), und 38% essen mehr nebenbei (Deutschland 34%).

 

Home Office - Health

 

* Arbeits- und Privatleben vermischen sich – Technische Innovationen erlauben es Mitarbeitern, flexibler zu entscheiden, wann und wo sie ihren beruflichen Verpflichtungen nachkommen. 64% der Befragten nehmen zumindest hin und wieder außerhalb der Geschäftszeiten Arbeit mit nach Hause. Bei Arbeitnehmern in den Schwellenländern wird zunehmend erwartet, zu Hause erreichbar zu sein: 83% von ihnen gaben an, dass sie zu Hause geschäftliche E-Mails lesen. Im Vergleich dazu sind es in den entwickelten Ländern 42% und in Deutschland 38%.

 

* Zufriedenheit von Mitarbeitern lässt sich mit Technologie beeinflussen – Jeder vierte Mitarbeiter gab an, dass er in Betracht ziehen würde, eine neue Position zu übernehmen, wenn dort Technologie zur Verfügung gestellt würde, die seinen Anforderungen entspricht (Deutschland 18%). Vor allem Mitarbeiter in Führungspositionen und in Schwellenländern machen einen Verbleib beim aktuellen Arbeitgeber oder einen Wechsel von der Verfügbarkeit optimaler Technologie abhängig.

46% der befragten Arbeitnehmer gaben an, dass Technologie ihre Produktivität erhöht und sie in die Lage versetzt hat, schneller zu kommunizieren. Einige haben aber auch das Gefühl, dass sie durch Technologie in ihrer Produktivität und auch in ihrer Karriere behindert werden.

 

* Die Zukunft der Technologien am Arbeitsplatz wird optimistisch eingeschätzt – Im Allgemeinen sind die Mitarbeiter hinsichtlich der Zukunft des Technologieeinsatzes am Arbeitsplatz optimistisch. Sie glauben, dass deren Weiterentwicklung Vorteile und neue Möglichkeiten für die Beschäftigten mit sich bringen wird. Sie glauben jedoch nicht, dass sich die Art und Weise, wie die Menschen arbeiten, grundlegend ändern wird. Sie nehmen beispielsweise an, dass in Zukunft die Spracherkennung die Tastatur verdrängen wird (92%), dass Tablets die Notebooks vollständig ersetzen (87%), dass alle Computer mit Gesten gesteuert werden (87%) und dass Tastaturen und Mäuse generell obsolet werden (88%).

 

Derartige Fortschritte werden den Menschen am Arbeitsplatz aber nicht ersetzen. So denken nur 34%, dass ihre Arbeit noch zu ihren Lebzeiten in vollem Umfang automatisiert werden wird. In Deutschland sind nur 25% dieser Auffassung.

Durch Veränderungen des Arbeitsplatzes werden Aufgaben vermehrt zu Hause, bei Kunden, im öffentlichen Raum oder in Verkehrsmitteln erledigt, so dass die Mobilität Priorität erhalten hat. Dabei spielen mobile Technologien und alternative Interfaces eine immer größere Rolle. Notebooks, Tablets, Mobiltelefone, 2-in-1-Computer, Thin Clients und Desktop-Virtualisierung haben für eine beispiellose Vielseitigkeit in der IT gesorgt.

 

Um die unterschiedlichen Bedürfnisse der Mitarbeiter besser zu verstehen und die richtigen Umgebungen und Technologien für ein produktives Arbeiten zur Verfügung zu stellen, sollten Führungskräfte, IT-Verantwortliche und Mitarbeiter der Personalabteilung daher auf folgende Punkte achten:

* Passende Arbeitsumgebung – Für die jeweiligen Aufgaben sind geeignete Technologien bereitzustellen, was den Einsatz mehrerer Geräte umfassen kann;

* Reibungsloser Zugang – Mitarbeiter brauchen heute problemlosen Zugriff auf Unternehmensdaten und -Anwendungen von jedem Gerät, überall und zu jeder Zeit;

* Sicherheit – Es muss sichergestellt werden, dass nicht nur alle BYOD-Geräte bekannt und geschützt sind, sondern auch, dass die Benutzer und ihr Zugang zu Informationen verwaltet und gesichert werden;

* Unterschiedliche Umgebungen – Mitarbeiter brauchen mehr Flexibilität, um zu entscheiden, wann und wo sie ihre beruflichen Verpflichtungen erfüllen; Arbeitgeber müssen entsprechende Werkzeuge für die bevorzugten Umgebungen zur Verfügung stellen.

 

Hier bekommen Sie die detaillierten STUDIENERGEBNISSE und die INFOGRAFIK

 

 

 

 

 

 

Arbeiten von zuhause aus wird immer beliebter, egal ob bei Sekretärinnen oder Geschäftsführern. Viele von ihnen arbeiten entweder ganz oder teilweise im Home Office. Abgesehen von einigen Wenigen, die immer noch fürchten, dass dadurch Geschäftsbeziehungen verkümmern oder unsere Arbeit weniger produktiv sei, ist die wachsende Mehrheit der Arbeitgeber in den USA davon überzeugt, dass dieses Arbeitsumfeld die Arbeitswelt der Zukunft positiv beeinflusst.

Home Office Grafik MS 171114Quelle: bitkom

 

Zuhause arbeiten ist ein Luxus – aber auch hier gilt es, möglichst gut und konzentriert zu arbeiten, um Erfolg zu haben. Egal wie oft Sie von zuhause arbeiten, sei es einmal im Monat oder auch täglich, beachten Sie dazu die nachfolgenden Tipps, und Sie werden mit dem Ergebnis äußerst zufrieden sein.

1. Schaffen Sie sich einen klar definierten Arbeitsraum

Ziemlich sicher wäre es keine gute Idee, von Ihrem Bett aus zu arbeiten, weil Sie vermutlich dabei einschlafen. Oder im Wohnzimmer vor dem Fernseher, so dass Sie anstatt zu arbeiten lieber fernsehen würden. Die Bezeichnung „Home Office“ hat einen guten Grund und legt bereits nahe, was wichtig ist: bestimmen Sie dafür einen Bereich (es muss kein ganzes Zimmer sein), in dem Sie ungestört und ohne äußere Ablenkung arbeiten können.

2. Kleider machen Leute: ziehen Sie sich so an, als wären Sie im Büro

Vielleicht finden Sie die Idee klasse, im Schlafanzug arbeiten zu können. Sich jobtauglich zu kleiden obwohl Sie zuhause arbeiten, hat aber eine große psychologische Wirkung: Es stellt Ihr Gehirn auf „Arbeitsmodus“ und verhindert, dass sie vor lauter Entspannung nicht in Gang kommen. Und spätestens bei der nächsten Videokonferenz machen Sie so auch einen deutlich besseren Eindruck. Was uns gleich zum nächsten Punkt führt…

3. Verwenden Sie verschiedene Kommunikationsformen

Telefongespräche oder E-Mails, Textnachrichten oder Chat, jeder hat seine ganz eigenen, persönlichen Vorlieben, um mit anderen Kontakt aufzunehmen und zu pflegen. Als Telearbeiter ist es wichtig, alle Formen gut zu beherrschen und die zur Situation passende Kommunikationsform auszuwählen. So kann es je nach Sachlage besser sein, eine E-Mail zu schreiben statt zu telefonieren, genauso wie es sinnvoller sein mag, statt Nachrichten zu verschicken eine Videokonferenz abzuhalten. Wählen Sie also bewusst aus, für welche Kommunikationsform Sie sich entscheiden und seien Sie offen für verschiedene Wege.

17-garage-homeoffice
Das Büro in der Garage, Quelle: Webseite der t3n

 

4. Legen Sie feste Arbeitszeiten fest und halten Sie sich daran

Seien Sie streng zu sich selbst und setzen Sie feste Anfangs- und Endzeiten für Ihren Arbeitstag fest, die Sie auch konsequent einhalten. Es geht nicht nur darum sicherzustellen, dass Sie eine bestimmte Anzahl von Stunden arbeiten, wenn Sie genau um acht Uhr starten und um fünf Uhr aufhören. Feste Arbeitszeiten schaffen die Grundlage dafür, die Ihnen zur Verfügung stehende Zeit bestmöglich zu nutzen. Zudem ist eine klare Abgrenzung zwischen Arbeitsleben und Privatleben insbesondere für die Arbeit von zuhause aus enorm wichtig, damit Sie mental gesund bleiben.

5. Schreiben Sie sich täglich Aufgabenlisten

Um konzentriert auf ein bestimmtes Ziel hinzuarbeiten ist es hilfreich, sich eine tägliche Aufgabenliste zu erstellen. So können Sie selbst kontrollieren, wie erfolgreich Sie Ihre Arbeit machen, auch wenn Sie dies zuhause tun. Setzen Sie sich kritisch damit auseinander, welche Priorität die einzelnen Aufgaben haben und legen Sie fest, was bis zum Ende des Tages erledigt sein muss. Dann, am Ende Ihres Arbeitstages, überprüfen Sie, welche Aufgaben Sie erledigen konnten, und welche nicht. Daraus ergibt sich dann wieder die Planung für den nächsten Tag und eröffnet Ihnen die Möglichkeit, die eigene Leistung zu bewerten und Ihre Aufgaben konsequent zu organisieren.

6. Machen Sie Pausen

Genauso wichtig wie das Tragen passender Kleidung ist es, Pausen einzulegen, – so wie Sie das auch im Büro machen würden. Auch aus diesem Grund ist ein klar definierter Arbeitsbereich von Vorteil: in der Pause verlassen Sie Ihren Arbeitsplatz und können sich an einem anderen Ort erholen, zum Beispiel in der Küche oder im Wohnzimmer. Eine Pause gibt Ihnen die Möglichkeit, den Kopf wieder freizubekommen und manche Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, so dass Sie anschließend mit neuer Energie an Ihre Aufgaben gehen können.

beachhomeoffice05

Home Office mit Strandgefühl, Quelle: toxel.com

 

7. Vermeiden Sie Ablenkungen durch Familie oder Freunde

Diese Regel ist vielleicht etwas verwirrend: Sie sollen Ihre Familie natürlich nicht ignorieren, wenn Sie gebraucht werden. Aber machen Sie aus der Arbeit im Home Office keine Gruppenveranstaltung. Setzen Sie auch hier klare Grenzen und bitten Sie die Familie oder Freunde, Sie so zu behandeln, als wären Sie tatsächlich im Büro. Ansonsten laufen Sie Gefahr, Ihre Aufgaben aus den Augen zu verlieren.

8. Pflegen Sie regelmäßig persönlichen Kontakt mit Ihren Kunden und Kollegen

Trotz aller Möglichkeiten, die uns moderne Kommunikationsmittel bieten: der persönliche Austausch ist immer noch ein sehr wichtiges menschliches Bedürfnis. Falls Sie dauerhaft von zuhause arbeiten, sollten Sie Ihre Kunden und Kollegen regelmäßig persönlich treffen, zum Beispiel beim Lunch. Oder Sie richten sich einen festen Tag pro Woche ein, in dem Sie vor Ort im Büro sind und den persönlichen Kontakt aufrechterhalten.

9. Schaffen Sie sich eine tägliche Arbeitsroutine

Die Bezeichnung Routine hat oft einen negativen Beigeschmack im Sinne von langweilig, lästig und ermüdend. Ein klar strukturierter Arbeitsablauf hingegen ermöglicht Ihnen, sich in die Arbeit zu vertiefen und verbessert Ihre Konzentrationsfähigkeit. Ein Beispiel: am Morgen bearbeiten Sie Ihre E-Mails (wenn Sie mögen, können Sie dabei auch noch etwas frühstücken) und erstellen anschließend Ihre tägliche Aufgabenliste. Wenn Sie das jeden Morgen tun, wird es Ihnen immer leichter fallen, in den „Arbeitsmodus“ überzugehen. Auf die gleiche Weise können Sie Ihre Pausen in ihren Arbeitstag einbetten.

10. Belohnen Sie sich selbst

Wenn Sie Ihre Arbeit gut machen, verdienen Sie eine Belohnung. Machen Sie sich zum Beispiel eine frische Tasse Kaffee, sobald Sie eine komplizierte Aufgabe erledigt haben. Oder legen Sie eine verlängerte Pause ein, nachdem Sie eine besonders schwierige Herausforderung bewältigt haben. Kleine Belohnungen über den Tag verteilt, honorieren Ihre Leistung und steigern nachweislich Ihre Motivation. Die Möglichkeiten, sich bewusst etwas Gutes zu tun, sind im Home Office wesentlich größer als in der Firma – also nutzen Sie diesen Vorteil!

Wenn Sie diese Regeln beachten, werden Sie alle Annehmlichkeiten genießen können, die Arbeiten von zuhause aus ermöglicht, ohne dass Sie dabei Ihre Motivation oder Produktivität opfern müssen. Denn Wohlbefinden und Kreativität sind eine wichtige Grundlage dafür, unser Potenzial ganzheitlich zu aktivieren.

Quelle: www.inc.com; 10 great habits for working at home by jayson demers

 

 

 

Keine Mailflut im Urlaub, nie wieder Anrufe vom Chef nach Feierabend: Eine knappe Mehrheit der Bevölkerung wünscht sich von der Politik eine klare Anti-Stress- Verordnung, wie sie zurzeit von Regierung und Gewerkschaften diskutiert wird. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa- Umfrage mit über 1.000 Befragten im September 2014, die die Krankenkasse DAK in Auftrag gegeben hat. 52 Prozent der befragten Deutschen sprechen sich demnach für eine rechtlich verbindliche Lösung gegen Arbeitsstress aus. Vier von zehn Deutschen lehnen jedoch eine derartige Regelung ab.

Anti-Stress-Verordnung

Für eine erfolgreiche Burnoutprävention empfiehlt es sich, die eigene Zeit gut zu planen und die richtigen Prioritäten zu setzen. Wer sportliche Betätigung, Freunde treffen oder “Zeit für sich selbst haben” der Arbeit immer hintenanstellt, geht gesundheitliche Risiken ein, wie zum Beispiel psychosomatische Symptome oder ein Erschöpfungssyndrom. Für diejenigen, die Arbeit mit nach Hause nehmen, ist Zeitmanagement besonders wichtig. Wichtig ist, sich einen Tag in der Woche komplett freizuhalten, an dem keinerlei Büroarbeiten zu Hause erledigt werden. Nur so finden Sie Abstand von der Geschäftigkeit.

Befürworter: Stress führt zu Erkrankungen

Bei den Befürwortern sind 86 Prozent für eine verbindliche Verordnung, da Stress aus ihrer Sicht zu körperlichen und psychischen Erkrankungen führt. 70 Prozent geben an, dass die Belastung durch E-Mails und Anrufe nach Feierabend stark zugenommen habe. „Die Stressbelastung im Job ist für viele Menschen offensichtlich ein wichtiges Thema“, sagt Experte Frank Meiners von der DAK-Gesundheit. „Es bleibt abzuwarten, ob und wie die Politik dieses Thema angeht. Wichtig ist ein Appell an die Arbeitgeber, die vorhandenen Möglichkeiten der betrieblichen Gesundheitsförderung schon jetzt stärker zu nutzen.“

Kritiker: Probleme selbst regeln

Vier von zehn Deutschen lehnen eine „Anti-Stress-Verordnung“ ab. Unter den Kritikern erklären 83 Prozent der Befragten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollten die Probleme selbst regeln. Knapp Zweidrittel meinen, eine pauschale Regelung werde der unterschiedlichen Belastung und Belastbarkeit der Beschäftigten nicht gerecht. Jeder Dritte sagt, dass aus seiner Sicht die Belastung durch E-Mails und Anrufe nach Feierabend ohnehin nur gering sei.

Mit der diskutierten Verordnung sollen die Arbeitgeber verpflichtet werden, Schutzmaßnahmen gegen körperliche und psychische Erkrankungen zu treffen. Bereits vor der Sommerpause hat die Bundesregierung in Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion jedoch ausgeschlossen, dass ein solches Vorhaben zeitnah umgesetzt wird: “Für eine eigenständige Verordnung liegen derzeit noch keine hinreichend konkreten Gestaltungsanforderungen vor.”

 

 

 

Ältere Artikel »

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Verzeichnis und Webkatalog BloggerAmt